Erntedank im Salzburger Lungau

Der Herbst hat Einzug genommen. Die Lungauer Berggipfel sind mit dem ersten Schnee weiß bedeckt und ein kühler Wind weht von den Bergen in das Tal herab. Die Erntezeit neigt sich dem Ende zu und wir können uns an unseren vielen Naturprodukten wie den Lungauer Eachtlingen (Kartoffeln), dem Tauernroggen, den Vogelbeeren, den Kürbissen, den Preiselbeeren und vielem mehr erfreuen. Nach dieser guten Ernte, ist es an der Zeit DANKE zu sagen.

Zum Dank für eine gute, hagelfreie Ernte 

Erntedank 

Nach dem Gottesdienst wird bei der gemeinsamen Erntedankprozession im Ort und den umliegenden Feldern für die Ernte gedankt. Dabei wird die Erntekrone als Symbol und als Zeichen der Dankbarkeit mitgetragen.  Meist ist ein örtlicher Verein wie die Landjugend, die Bäuerinnen oder Trachtenfrauen für das Binden, Schmücken und Tragen der Erntekrone verantwortlich. Oft wird die prächtige Erntekrone auf einen Wagen gestellt, welcher dann von Pferden gezogen wird.

Die Erntekrone 

Die Erntekrone besteht aus einem Kranz mit vier - selten auch sechs - nach oben gebunden Getreideähren, die mit Blumen und bunten Bändern verziert werden. Nach alter Tradition werden die vier bzw. sechs Bögen der Erntekrone mit verschieden Getreidesorten gebunden. So zieren meist Hafer, Gerste, Roggen und Triticale, eine alte Kreuzung aus Roggen und Weizen, die Bögen. Obenauf kommt noch ein Kreuz, gebunden aus Buchs, dessen immergrünes Blatt an das ewige Leben erinnern soll.  Unter die Krone werden Früchte und Produkte aus der Ernte wie Brot, Gemüse und Obst gelegt.

Hinweis: In diesem besonderen Jahr, wird in vielen Orten im Rahmen einer kleinen Messe am kommenden Sonntag für die Ernte in kleineren Rahmen gedankt. Auf das gesellige Zusammensitzen im Anschluss der Prozession wird verzichtet.

Verwandte Nachrichten