Lange Nacht auf der Burg Mauterndorf

Die „Lange Nacht auf Burg Mauterndorf“ ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Die Burg hat in der Ferienzeit täglich geöffnet und bietet im Juli sowie August verschiedenste Kinderprogramme an. Sei es dienstags und freitags „Ritter Junior“, am Mittwoch „Vom Knappen zum Ritter“ oder am Familiensonntag das abwechslungsreiche Basteln. Gemeinsam gibt es für Groß und Klein in den historischen Gemäuern viel zu entdecken.

wenn die einstigen Bewohner lebendig werden

 

Die Lange Nacht

Besonders spannend ist es, wenn es draußen dunkel wird, und die einstigen Bewohner lebendig werden und von ihrem Leben sowie dem Alltag auf der Burg erzählen. So erwachen im Bergfried, dem 44 Meter hohen Wehrturm, die Bewohner Antonio Selchfleisch, Margaretha  und Amalia zum Leben. Im geschichtsträchtigen Heimatmuseum bekommen Sagen vom Lungau, in einer exklusiven Atmosphäre, einen besonderen Nachdruck und werden von Rosi dementsprechend einmalig erzählt. Folglich kann man sich entscheiden, ob man zuerst die Bewohner im Wehrturm besucht oder sich bei spannenden Sagen in eine andere Zeit mitnehmen lässt. Anschließend wird gewechselt. In  der „Pause“ gibt es ein mittelalterliches Spectaculum, mit Feuerspuckern und Akrobaten die ihr Können zeigen.


 

Eine besondere Turmführung 

Auf geht’s! Im Bergfried wartet bereits die junge Amalia die schon auf der Burg geboren wurde. Sie nimmt uns mit und erzählt von der Bedeutung des Hl. Christophorus, dem Schutzpatron der Reisenden, und warum genau er das große Fresko an der Außenmauer ziert. Anschließend betreten wir gemeinsam den Bergfried und Amalia stellt uns ihren geliebten Wachsoldaten August vor. Der jedoch erwidert ihre Zuneigung nicht, weshalb sie Rat bei Margaretha sucht. Diese kennt sich nur allzu gut mit Kräutern und deren Wirkung aus, und so gibt sie ihr den Tipp vom Liebesbrot. Nach diesem Rezept müsst ihr sie allerdings am besten selber fragen. So viel sei verraten, es benötigt nicht viele Zutaten und soll eine ziemlich sichere Lösung in Sachen „Begehrtheit“ sein – wer möchte dazu denn keinen hilfreichen Tipp bekommen?
Weiter geht es vorbei an der „Lebenden“-Vorratskammer und schließlich erwartet uns Antonio Selchfleisch, der mit unserem Besuch nicht gerechnet hat. Etwas überrumpelt freut er sich aber über die Gesellschaft und nimmt uns mit in die Stube des Türmers. Dort erzählt er über Kulinarik und beschreibt die schmackhaften Gerichte aus seiner Zeit. Danach geht es hinauf bis unter das Dach, auf den Zinnengranz, mit bester Aussicht über Mauterndorf, welches zu Fuße der Burg liegt. Wie es wohl dem Türmer zu damaligen Zeit gegangen ist, als er, so wie wir heute, auf der höchsten Aussichtsplattform der Burg gestanden hat? 


 

Eine Sagenhaft Reise in eine andere Zeit

Gemeinsam geht es wieder nach unten Richtung Burghof, denn das mittelalterliche Spectaculum wartet bereits auf uns. Fasziniert von den Feuerspuckern und deren Vorführungen lassen wir uns gedanklich zurück in diese Zeit versetzen. Jetzt haben wir so richtig Lust aufs Mittelalter. Die Burgbewohner kennen wir bereits ein bisschen und nun nimmt uns Rosi mit auf eine sagenhafte Reise. Sie erzählt vom „Schörgentoni“ oder über die „Kasmandln“. Rosi kennt viele Sagen und jeder taucht stillschweigend in die damalige Zeit ein. Fasziniert und gefesselt hören wir den spannenden, überlieferten Geschichten zu.

Eine wunderschöne „Lange Nacht“ neigt sich dem Ende zu und mit vielen Eindrücken verlassen wir die Burg, mit der Sicherheit, dass sie uns in ihren Bann gezogen hat und wir wieder kommen werden.

Mehr zur Burg Mauterndorf

Öffnungszeiten

Mai – Juni: (täglich) 10:00 – 18:00 Uhr
Juli – August: (täglich) 9:30 – 18:30 Uhr
September – Oktober: (täglich) 10:00 – 18:00 Uhr