Mit dem Nachtwächter durch Mauterndorf

Der Nachtwächter, ein Beruf welcher nach Errichtung größerer Dörfer im Mittelalter aufkam, desses Aufgabe es war, nachts für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. So zog der Nachtwächter durch die Straßen und Gassen, warnte die Bürger vor Feuer und Dieben und hatte das Recht, jene aufzuhalten, die sich in der Dunkelheit herumschlichen. Der letzte Nachtwächter von Mauterndorf, Ferdinand Messner, verstarb im Jahre 1947.

Zur Zeit des Römischen Reiches führte die Römerstraße durch Mauterndorf  und so wurde im 13. Jahrhundert eine Mautstelle errichtet, daher auch der Name „Mauterndorf“. Noch heute zeigt sich der der damalige Reichtum des historischen Ortes an den prächtigen Bauten im Ortskern.

Liebe Leute lasst euch sagen,
der Hammer am Turm hat grad 8 geschlagen.
Löschet das Feuer und das Licht,
dass niemandem ein Leid geschiecht.

Trinket aus eure Biere und Weine
und lasst dem Nachbar schön das seine,
dass kein Raufhandel sich entfacht,
nur gute Nacht nur gute Nacht.

Die markantesten Gebäude am Marktplatz sind der alte Pfarrhof, das ehemalige Plegerhaus - welches heute die Fleischhauerei Lankmayr beheimatet, sowie das Gemeindeamt. Ausgehend vom Marktplatz folgen wir den Nachtwächter vorbei an der Pfarrkirche zum Grimminghaus - heute bekannt als Hotel Post.  Weiter geht es zum „Mesnerhaus“, welches von Bergknappen erbaut wurde und einst der Arzt, Humanist und Alchimist "Theoprastus Bombastus Paracelsus" für einige Wochen verweilte.  Nach einem kurzen Anstieg erreichen wir die  „Schöne Aussicht“, der Ausblick auf den Ortskern sowie die imposanten Treppengiebelhäuser lädt zum Verweilen ein. Durch das Lemonigassl geht es zurück auf den Marktplatz und weiter zum „Putzhaus“, mit einem römischen Meilenstein an der Ecke.  Die Brückenkeusche an der Fleischbrücke ist nicht nur ein besonders schönes Fotomotiv, sondern ein wunderschön erhaltenes Zeugnis längst verganger Zeiten des Müllerlebens. Weiter geht es zur Leschantzbrück mit einem wunderschönen Ausblick auf die Fleischbrücke und durch die Brauhausgasse zurück auf den Marktplatz. Dort angekommen schlägt die Kirchturmuhr.

Schützet euer Korn und Brot,
damit ihr erleidet keine Not.
Sperrt ein euer Geld, Weib und Kind,
dass kein Raub euch Unheil bringt.

Alle Sterne müssen schwinden,
Und der Tag wird sich einfinden.
Danket Gott, der uns die Nacht,
immer so väterlich bewacht.

Information & Anmeldung

06./11./ 18./ 25. August - jeweils um 20:00 Uhr
Anmeldung & Treffpunkt: Infostelle Mauterndorf
3-G Nachweis, auf 30 Personen begrenzt.

T: +43 (0)6472 7949

mauterndorf@tourismuslungau.at

Verwandte Nachrichten