Lungauer Rahmkoch

Eine "Kaloriensünde", die es wert ist

Neben Bauernkrapfen und Hasenöhrl gehört das Lungauer Marzipan - wie es oft genannt wird - zu den ganz besonderen Spezialität aus dem Salzburger Lungau.  
Jede Sennerin hat wohl ihr eigenes Rezept für die bekannte „Kaloriensünde“. Die Kombination aus Butter, Rahm, Zucker, Anis, Zimt, Rum und Rosinen schmeckt einfach köstlich
.

Früher war das Lungauer Rahmkoch als Nachspeise für die schwer arbeitende Bevölkerung gedacht, denn die Kombination aus Butter und Rahm sorgte für Kraft und Energie. Heute darf das Rahmkoch bei der Hütteneinkehr nach einer gelungenen Bergtour zum Kaffee nicht fehlen

"Rahmkoch stückchenweise in Gedanken an die Lungauer Bergwelt genießen"

Rezept Lungau Rahmkoch

Zutaten

Zubereitung

  • 500g Butter
  • 500g griffiges Mehl
  • ¼ l Rahm
  • 180g Zucker
  • Zimt, Anis, Rosinen, Rum
  1. Butter langsam zergehen lassen
  2. Mehl mit Rahm verbröseln und in die Butter einrühren !
    Achtung: Butter darf nicht zu heiß sein.
  3. Unter ständigem rühren kochen lassen bis sich die Masse vom Kochlöffel löst.
  4. Zum Schluss die Rosinen, Zimt, Rum, Zucker zugeben, in Formen füllen und kaltstellen.

Geduld und Ausdauer ist gefragt 

Wie man sieht, benötigt es viel Geduld und Ausdauer – ja, die braucht man wirklich, um die köstliche Nachspeise selber zuzubereiten,  Außer man hat einen Thermomix, dann spart man sich die ganze Rührerei. Das haben wir den lieben Damen vom „Thermomix-Lungau“ zu verdanken, die in ihrer Lungauer-Rezeptfibel für den Thermomix  zugänglich gemacht haben.  Der Thermomix „erspart“ das lange Rühren, außerdem kann nichts anbrennen, so wird jedes Rahmkoch zum perfekten Lungauer Almmarzipan.  


 

Rezept Lungau Rahmkoch mit dem Thermomix 

Zutaten

Zubereitung

  •  1/2 kg griffiges Mehl     
  • 1/2 kg Butter
  • 1/4 l Rahm
  • ca. 25 dag Zucker
  • Pk. 2 Vanillezucker
  • Zimt (gemahlen)
  • Anis
  • Rum (38 %)
  • Rosinen                                                      
  1. Butter 3 Minuten bei 80°Celsius auf Stufe 2 schmelzen.
  2. Mehl mit dem Schlag abbröseln und dazugeben. 
  3. Nun 30 Minuten bei 90° Celsius auf Stufe 3-4 köcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit Förmchen mit Frischhaltefolie auslegen.
    TIPP: Traditionell wird das Rezept in eine Rehrückenform gegeben.
  5. Es ist jedoch auch eine schöne Idee, das Rahmkoch in kleine
    Gugelhupf-Formen zu geben und so schon zu portionieren. 
  6. Die Eier werden kurz vor Ablauf der Zeit langsam eingerührt.
  7. Nun Zucker, Vanillezucker, Anis und einen Schuss Rum bei Stufe 3 untermischen.
  8. Zum Schluss die Rosinen kurz mit Stufe 2 einrühren.
  9. Das warme Rahmkoch in die Form füllen und  über Nacht abkühlen lassen. 
    TIPP: Etwas Zimt nach Geschmack beimengen oder zuerst in die Form sieben. 

Verwandte Nachrichten